Always and forever

Das NEUE Forum findet ihr unter dieser Adresse: http://15787.rapidforum.com/
 
StartseiteFAQSuchenAnmeldenMitgliederNutzergruppenLogin

Austausch | 
 

 Sirius Black

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Sirius Black
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 126
Anmeldedatum : 10.09.07

BeitragThema: Sirius Black   So Sep 23, 2007 3:42 pm

Name: Sirius Pollux Black

Spitzname: Sirius, unter seinen Freunden Padfoot oder nur Pad (für mich Siri Laughing )

Alter: 17

Geburtsdatum: 13. Januar 1960

Geburtsort: London | England

Beruf/Jahrgang: 7. Schuljahr

Haus (+2. Wahl): Gryffindor (+Slytherin Laughing)

Wohnort: Newport | Wales oder
London | England (eben bei James)

Familie:
Vater: Orion Black, 31. 10. 1929, arbeitet im Ministerium
Mutter: Walburga Black, 16. 5. 1925, Hausfrau kann man ja nicht sagen, haben ja eine Hauselfe… aber zumindest sitzt sie Zuhause rum
Geschwister: Regulus Arcturus Black, 14. Februar 1961, 6. Klasse, Slytherin

Tier: Eule namens Felicia

Aussehen:
Haare: schwarzes Haar, in die Stirn hängend
Augen: dunkle Augen
Figur: schlank
Kleiderstil: lässig (also irgendwie eigentlich normal…)
Besondere Merkmale: hat ein paar typische Blacksche (tolles Wort, ne? Smile ) Gesichtszüge

Charakter (mind. 10 Sätze): Sirius versucht häufig, im Mittelpunkt des Geschehens zu stehen. Er liebt es, wenn er beachtet wird, und hasst es, wenn das Gegenteil geschieht.
Er ist sehr arrogant, aber sein Argument dafür ist, dass er es sich auch durchaus leisten kann.
Neben seinen normalen Tagesbeschäftigungen flirtet er meistens hier und da und holt sich ständig ein neues Date. Mit vielen Mädchen schläft er dabei auch. Aber da er keinem der Mädchen irgendetwas von Liebe vorgaukelt, sieht er das überhaupt nicht als schlimm an, immer andere im Bett zu haben.
Seinen Freunden gegenüber ist er sehr loyal. Er würde alles für sie tun und hasst es, wenn es einen von ihnen nicht gut geht. Er setzt dann alles in Bewegung, damit es ihnen besser geht.
Seine eigenen Gefühle, vor allem die bezüglich seiner Familie, drängt er häufig in den Hintergrund. Er mag es nicht, über sie zu sprechen, und tut es, wenn überhaupt, nur mit seinen Freunden, weil er ihnen vertraut, dass sie nichts davon weitererzählen, was er ihnen sagt. Er sieht seine Ängste und einige andere Gefühle als Schwächen an. Diese Einstellung ist wahrscheinlich eine der wenigen, die er von seinen Eltern übernommen hat.
Er schätzt es sehr, von seinen Eltern gelernt zu haben, diese Schwächen zu verstecken, ebenso schätzt er sein Aussehen, was er wohl von ihnen bekommen hat. Sonst hasst er alles an seinen Eltern und dem Zeug, was sie ihm beibringen wollten.
Vielleicht hat er auch aus seiner Vergangenheit, wo alles natürlich durch und durch geregelt war und wo er hart bestraft wurde, wenn er sich nicht an die Regeln hielt, den starken Drang, Regeln zu brechen. So liebt er es, sich in den Hund zu verwandeln, obwohl er nicht angemeldet ist, und so nachts mit seinen Freunden über die Ländereien zu streifen. Auch liebt er es, irgendwelche Mitschüler zu verhexen.
Zaubern kann er recht gut, so ist er im Unterricht also auch immer ziemlich gut, obwohl er gar nichts dafür tut. Lernen hält er für vollkommen sinnlos, ebenso lesen, was für ihn eine Qual ist, auch wenn es ein noch so spannender Roman ist.

Stärken:
- zeigt keine Schwächen
- kann gut zaubern
- loyal seinen Freunden gegenüber
- kann gut flirten Wink

Schwächen:
- will ständig Regeln brechen
- kann nicht ruhig sein
- seine Vergangenheit/seine Familie

Abneigungen:
- wenn ihn jemand komplett ignoriert
- seine Familie
- schwarze Magie
- Abweisungen jeglicher Art
- Slytherins
- Hausaufgaben
- Bücher

Vorlieben:
- Regeln brechen
- essen
- etwas mit seinen Freunden machen
- Winter
- Schnee

Lebenslauf (mind. 20 Sätze): Sirius wurde am 13. Januar 1960 in London geboren. Schon früh musste er anfangen, zu lernen. Spielen war etwas für Muggel und nicht für einen Black, so war die Meinung bei ihm Zuhause, sodass er es eigentlich auch nie kennen lernte. Seine Familie versuchte, in ihm den Glauben festzusetzen, dass Muggelabstämmige dumm und schlecht wären. Nur reinblütige Zauberer hätten das Recht auf ein wohlhabendes Leben. Sirius hatte das alles nie wirklich geglaubt, gerade als er ab 5 Jahren anfing, im Privatunterricht etwas über die Welt zu lernen. Er verstand nicht, wieso Muggel schlechter sein sollten, aber selten wagte er, etwas dagegen zu sagen, denn für jedes falsche Wort, wurde er mit Schlägen bestraft.
Dass er den Brief von Hogwarts bekam, war wahrscheinlich Voraussetzung für die Fortsetzung seines Lebens. Er ist sich sicher, dass ihn seine Eltern nicht mehr darum gekümmert hätten, ob er leben würde oder sterben, wenn er ein Squib gewesen wäre.
Aber er bekam ja den Brief und fuhr so nach Hogwarts. Die Trennung von seinen Eltern fiel ihm nicht schwer, viel schwerer fiel es ihm, sich im „normalen“ Leben zurechtzufinden, gerade als er nach Gryffindor kam. Der Schock für ihn war groß. Alle in seiner Familie waren eigentlich in Slytherin gewesen und er wusste, dass das viel Strafe bedeuten würde.
Aber er musste sich erst einmal durch dass Jahr kämpfen, bevor er sich Gedanken um seine Rückkehr zu seinen Eltern machen wollte. Nach ein paar Startschwierigkeiten freundete er sich, entgegen seinem vorigen, von seinen Eltern bestimmten, Willen, mit James Potter, Remus Lupin und Peter Pettigrew an. Er hatte viel Spaß mit ihnen und war immer mehr überzeugt von der Meinung, dass seine Familie Unrecht mit ihrem Wahn vom „reinen Blut“ hatten.
Die Sommerferien wurden schlimm für ihn und er war froh, wieder nach Hogwarts zu seinen Freunden zu kommen. Sein insgeheimer Wunsch, dass Regulus ebenfalls nach Gryffindor käme, ging nicht in Erfüllung, dabei hatte er gehofft, dass seine Eltern es nicht mehr ganz so schlimm sehen würden, wenn auch sein Bruder ein so genannter Verräter wäre.
Die Beziehung zu seinem Bruder wurde nun auch nur noch schlechter, da sie auch noch in verfeindeten Häusern waren, und seine Eltern behandelten ihn immer schlechter, wenn er wieder Zuhause war.
Die Freundschaft zu James, Remus und Peter wurde währenddessen immer enger und als Peter, James und er herausfanden, dass Remus ein Werwolf war, überlegten sie sofort, wie sie ihm helfen konnten. Bald dann verwandelten sie sich verbotenerweise in Animagi, um am Vollmond bei ihm sein zu können und so entstanden dann auch ihre Spitznamen.
In den Sommerferien zwischen dem 5. und dem 6. Schuljahr wurde es bei ihm Zuhause für ihn dann unerträglich. Seine Eltern hatten zum ersten Mal sein mit Gryffindorfarben und einigem anderem gestaltetes Zimmer gesehen, zuvor hatten sie es nie betreten. Nun waren die Schläge und Beleidigungen noch heftiger und häufiger und er konnte es einfach nicht mehr aushalten. Er riss von Zuhause aus.
Er wollte nur kurz bei James unterkommen, eigentlich wollte er sich direkt danach ein Zimmer im Tropfenden Kessel oder so nehmen, aber es kam so, dass er sofort bei den Potters aufgenommen wurde und auch diese Sommerferien wieder kommen durfte. So sind ihm die Potters schon zu seiner Familie geworden. Trotzdem freut er sich natürlich auf die Rückkehr nach Hogwarts.

Schreibprobe (mind. 15 Sätze): Sirius’ Körper zitterte heftiger als jemals zuvor. Er hielt wieder inne. So konnte er nicht weitergehen. Durch das Zittern hatte er das schreckliche Gefühl, seine Beine könnten jeden Moment einklappen. Und wenn er umkippen würde, würde das bestimmt ein Geräusch machen. Vielleicht ein zu lautes Geräusch. Seine Eltern, sein Bruder und auch Kreacher könnten dadurch aufwachen und wenn nur ein einziger wach wäre, könnte das wohl mehr Schmerz als jemals zuvor in seinem Leben bedeuten. Denn was wollte er wohl mitten in der Nacht mit seinem Koffer und seinem Eulenkäfig im Flur, auf dem Weg zur Tür? Die Situation war so eindeutig, deswegen durfte niemand ihn sehen. Seine Eltern würden so sauer werden, wenn sie es erfahren würden. Denn wenn erst einmal alle erfahren würden, dass ihr Sohn weggelaufen war oder auch nur weglaufen wollte, wäre die Schande, die er ihnen bereitet hätte, doch nur noch größer.
Er schüttelte leicht den Kopf. Er sollte lieber nicht drüber nachdenken, was jetzt passieren konnte. Er sollte nicht darüber nachdenken, wie viele Schläge er bekommen würde, wenn sie ihn erwischen würden, er sollte sich lieber einzig und allein auf seine Flucht konzentrieren.
Er atmete tief durch und versuchte, seinen Körper zu beruhigen, was nur mäßig gelang. Trotzdem ging er nun langsam weiter. Er musste sich ja auch beeilen. Kreacher schlief jede Nacht nur kurz und wenn er ihn sehen würde, würde er auch Sirius’ Eltern wecken, da war Sirius sich sicher.
Sein Herz klopfte schneller, als er begann, vorsichtig die Treppe hinabzusteigen. Seinen Koffer und seinen Eulenkäfig hielt er dabei so hoch er konnte, damit die beiden Sachen bloß nirgends gegen kamen und dadurch Lärm machten.
Vorsichtig hielt er wieder inne, als er am Fuße der Treppe ankam und wieder lauschte er. Es schien immer noch niemand wach zu sein.
Er atmete wieder ein paar Mal tief durch und durchquerte dann die Eingangshalle so leise er konnte. Endlich kam er dann an der Tür an und stellte den Koffer und den Käfig vorsichtig ab. Dann legte er beide Hände auf die Klinke und drückte sie langsam herunter. Die Tür gab ein leises Geräusch von sich, als er sie aufzog, und wieder hielt er inne, um zu horchen, ob jemand aufgewacht war. Aber es war wohl wieder nicht der Fall und vorsichtig nahm er wieder seinen Koffer und seinen Käfig, um sie dann herauszutragen und vor dem Haus abzustellen.
Danach trat er von außen an die Tür heran und zog sie langsam wieder weiter zu. Als sie nur noch einen Spalt breit offen war, schob er sie wieder so weit auf, dass sein Kopf hindurchpasste und steckte ihn dann auch durch. Ein letztes Mal lauschte er. Sein Mund und sein Hals fühlten sich vollkommen ausgetrocknet an, sein Körper zitterte noch immer merklich.
Auf nimmer wieder sehen, Orion, Walburga!“, war sein letzter Gedanke, bevor er seinen Kopf wieder zurückzog und die Tür dann so leise wie möglich ins Schloss zog.
Er drehte sich um und wandte sein Gesicht gen Himmel. Der Regen prasselte in sein Gesicht und er hoffte, nie wieder in dieses Haus zu müssen.
(Wisst ihr eigentlich, dass ich Schreibproben nicht mag?)

Auf dem Ava zu sehen: Orlando Bloom (dann so)

Kann beim Verlassen der Steckbrief neu vergeben werden?: Ist mir doch egal! Smile


Zuletzt von am So Sep 30, 2007 1:41 am bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Saphira Alya Jane Brooks
Admin


Anzahl der Beiträge : 254
Anmeldedatum : 23.09.07

BeitragThema: Re: Sirius Black   So Sep 23, 2007 7:26 pm

Herzlich Willkommen erstmal ...

Wirklich gut Wink Aber bitte mache die Überschriften fett, damit es übersichtlicher ist ... ansonsten auf Lily warten ... von meiner Seite biste angenommen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Remus Lupin
Admin


Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 09.09.07

BeitragThema: Re: Sirius Black   So Sep 23, 2007 8:50 pm

Huhu ^^

Ich bin auch mit dem Stecki einverstanden und hab ansonsten eig. auch nix auszusetzen *gg*

Ich verschieb dich dann mal ^^

HERZLICH WILLKOMMEN *GG* Laughing

_________________
Remus Lupin_17 Jahre_7.Klasse_Single
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sirius Black
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 126
Anmeldedatum : 10.09.07

BeitragThema: Re: Sirius Black   So Sep 23, 2007 8:59 pm

Ja, ja... Immer erst Kritik üben und nicht meine tolle Arbeit anerkennen! Crying or Very sad

Nee! Smile Freut mich, dass es scheinbar doch nicht so doof geworden ist, wie ich dachte! Smile
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Sirius Black   

Nach oben Nach unten
 
Sirius Black
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» The golden age of Hogwarts
» Black Dagger TC
» Black Dagger Clan
» Eure Lieblingszitate aus Black Butler [Anime]
» Lustige Bilder zu Black Butler

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Always and forever :: Männer && Jungen-
Gehe zu: